Mad News

Ein Review von amigafan.de : Mad TV sollte eigentlich jeder erfahrende Computer Spieler kennen. Aber wie siehts eigentlich mit dem direkten Nachfolger Mad News von Ikarion aus? Das Spiel kam satte vier Jahre nach Mad TV im Jahr 1995 auf 5 Disketten (Festplatten Installation empfohlen) für alle Amiga heraus.

Sinn und Zweck der ganzen Echtzeit-Übung ist es, das atemberaubend niveaulose Käseblättchen “Mad News” in eine auflagenstarke Tageszeitung zu verwandeln. Dazu schlüpft man in die Rolle von Verlagsdirektor Steve Feinbein (den kennen wir aus Mad TV), dessen Arbeitsplatz sich in einem ausrangierten Ozeandampfer mit fünf Decks und 21 Kabinen befindet.

Ursprünglich war Steve bei Mad TV beschäftigt, bis er versehentlich mal einen Porno aus seiner Sammlung über den Äther gehen ließ – Und das ausgerechnet am Heiligen Abend! Der unvermeidliche Rauswurf wurde gottlob von seinem Schwiegervater weich abgefedert, denn der ist zufälligerweise der Besitzer des schwimmenden Verlagshauses und verschaffte Steve den Posten des alleinverantwortlichen Zeitungschefs. Leider packte er seine bildhübsche, aber hundsgemeine Tochter Bea ebenfalls mit in das Rettungspaket; sie hat ein eigenes Büro auf dem Kahn und kann ihrem Angetrauten das Leben nun auch tagsüber mit ungenießbaren Artikeln und ötzenden Vorwürfen vergällen.

Der schlaue Steve will sie daher mit allerlei fiesen Geschenken von Bord vergraulen: Gutscheine für Schönheitsoperationen, Stinkbomben, ein bösartiger Flaschengeist und desgleichen Aufmerksamkeiten mehr. Doch jedes Präsent (dessen Erfolg an einem “Haß-O-Meter” am unteren Bildrand abzulesen ist) kostet eine Stange Geld, und so muß er versuchen, über gesteigerte Verkaufserlöse und Werbeeinnahmen an die ganz große Markt zu kommen. Dummerweise gibt es aber mit “Bad News” und “Sad News” auch noch zwei direkte Konkurrenten, die ihre Kojen just auf demselben Verlagsliner ausgeschlagen haben…

Der Arbeitstag beginnt hier pünktlich um 18.00 Uhr und wird in erster Linie von der unerbittlich verrinnenden Zeit (mit dreifach einstellbaren Tempo) bestimmt, denn ab 20.00 Uhr geht stündlich eine Seite in Druck – selbst wenn diese leere Stellen enthält! Der Tag beginnt mit dem Rapport beim ewig nörgelnden Chef, der sich aber auch mal anpumpen läßt. Anschließend “jagt” man Steve mit Mausklicks durch die Gänge ( nur mit 14 MhZ aufwärts, sonst läuft Steve eher langsam) des von der Seite zu sehenden Luxusliners, hinter dessen 21 Türen sich sämtliche Anlaufstellen verbergen; allen voran das eigene Büro mit dem Layout-Computer, auf dem täglich die sechs Mad News-Seiten mit Artikeln, Fotos und Anzeigen gefüllt werden müssen – wer kann, darf auch bis zur übernächsten Ausgabe verarbeiten. Dies geschieht per Maus in einem DTP-ähnlichen Drag & Drop Verfahren, bei dem Größe, Spaltenbreite und Plazierung frei bestimmbar sind. Zuvor muß man sich natürlich erst mal “Stoff besorgen” der ins Blatt kommen soll, wofür u.a. vier Faxgeräte im Nachrichtenraum zuständig sind, über die ständig die teils bereits bebilderten und je nach Aktualität unterschiedlich teuren Neuigkeiten eintrudeln. Nachdem es mit deren Wahrheitsgehalt meist nicht gerade zum besten steht, kann man seine Redakteure und Fotografen auch mit eigenen Recherchen beauftragen. Das ist zwar kostspielig und manchmal unergiebig, hat im Erfolgsfall aber eine exklusive, sprich auflagensteigernde Schlagzeile zur Folge. Keineswegs billige, doch dafür wenigstens schon fixfertige Exklusivgeschichten lassen sich auch von einer Agentur kaufen.

Schließlich gibt es noch die regelmäßigen Rubriken Sport, Rätsel und Wetterbericht, für die der jeweilige Anbieter neben der einmaligen Lizenzgebühr jedesmal weitere Zahlungen verlangt, deren Höhe sich nach der Qualität der bestellten Ware bemißt: Beispielsweise sind die Prophezelungen eines Wetterfroschs weitaus günstiger zu haben als die eines High-Tech Wettersatelliten. Des weiteren können Kommentare, Kochrezepte, Comic- und Pinup-Serien eingekauft werden, um damit gezielt bestimmte Lesergruppen vom akademischen Eierkopf bis zum einsamen Bauarbeiter zu bedienen.
Redaktionsintern hat man jedoch gerade in der Anfangsphase noch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Das mickrige Betriebskapital erlaubt es nämlich nicht, die komplette Zeitung mit sinnvollen Meldungen zu füllen; daher greift der Sensationsjournalist in seiner Not zwangsläufig auf Beas Grafis-Artikel zurück, was wiederum den Nachteil hat, daß die Zicke dadurch ständig bei Laune gehalten wird – und man will sie ja eigentlich vergrätzen, indem man sie im Blatt möglichst nicht mehr zu Wort kommen läßt!

Zu allem Überfluß treiben sich japanische Spekulanten auf dem Schiff herum, die jeden Tag ein anderes Büro wegen Renovierungsarbeiten schließen. Gottlob kann man auf einem Lageplan sehen, welchen Raum sie als nächstes ins Schlitzauge gefaßt haben und durch ein KLEINES GELDGESCHENK dann wenigstens die Blockade seines Arbeitsplatzes verhindern. Im Verlagswesen tätige Menschen wissen, daß fast alle periodisch erscheinenden Druckwerke zu ihrem wirtschaftlichen Überleben auf Werbeanzeigen angewiesen sind. Bei deren Auswahl ist hier jedoch besondere Sorgfalt vonnöten, denn die Anzeigen müssen nicht nur innerhalb eines meist mehrögigen Zeitrahmens geschaltet werden, die Kundschaft verlangt zudem eine Mindesauflage – wird diese nicht erreicht, drohen Konventiontionalstrafen in existenzfefährdender Höhe.

Viel erfreulicher ist es natürlich, wenn der Erfolg eine Ausweitung des Vertriebsnetzes erzwingt, was sich bequem vom Büro aus erledigen läßt, indem man auf einer anklickbaren Landkarte die entsprechenden Lkw- und Flugrouten zu maximal 50 Städten einrichtet. Die eingenommene Geld wird in besseres Papier oder Radio- und TV-Spots investiert, um den Bekanntheitsgrad der Postille drastisch zu erhöhen. Wie das Produkt bei bestimmten Lesergruppen ankommt, erkennt man anhand der schmökernden Figuren am unteren Bildrand, die ihre Meinung via Sprechblase kundtun: “Jetzt weiß ich endlich, was ich morgen kochen soll” oder “Dieses Blatt bringt null Informationen”. Da bleibt kaum noch genügend Muße zur Freude über die vielen lustigen Bilder, die zahlreichen Statistiken, die fetzige Musikbegleitung samt den wenigen Soundeffekten und vor allem die irren Meldungen, von denen es hier nur so wimmelt. Weitere Kostproben gefällig? Bitte sehr: “Monster von Loch Ness gefangen”, “14 Tage am Briefkasten festgeklemmt”, “Ärzte entdecken Zwillinge im Gehirn eines Mannes”…

Fazit: Mad News ist eine immer noch satirisch lustige und dabei trotzdem sehr komplexe, durchaus wirklichkeitsnahe und komplett deutsche Wirtschaftssimulation, die nahtlos an den Klassiker “Mad TV” anknüpft. Mad TV konnte man hingegen noch getrost von Diskette auf jedem schnöden A500 spielen, bei Mad News empfehle ich aber dringend den Amiga 1200 (oder eine Turbokarte im A500) nebst Festplatte, ansonsten wirds zäh!

Mad News ist eine weitere deutsche Business-Simulation. Sie sind Chefredakteur einer Boulevard-Zeitung. Mit spektakulären Geschichten versuchen Sie Ihre Zeitungsausgabe (und Ihr Konto) zu pushen. Sie können auch Geld mit Werbespots in Ihrem Papier verdienen. Zwei andere Zeitungen stehen in Konkurrenz zu dir.
Sinn und Zweck der ganzen Echtzeit-Übung ist es, das atemberaubend niveaulose Käseblättchen “Mad News” in eine auflagenstarke Tageszeitung zu verwandeln. Dazu schlüpft man in die Rolle von Verlagsdirektor Steve Feinbein, dessen Arbeitsplatz sich in einem ausrangierten Ozeandampfer mit fünf Decks und 21 Kabinen befindet. Ursprünglich war Steve bei einem Fernsehsender (na, welchen wohl?) beschäftigt, bis er versehentlich mal einen Porno aus seiner Sammlung über den Äther gehen ließ – Und das ausgerechnet am Heiligen Abend! Der unvermeidliche Rauswurf wurde gottlob von seinem Schwiegervater weich abgefedert, denn der ist zufälligerweise der Besitzer des schwimmenden Verlagshauses und verschaffte Steve den Posten des alleinverantwortlichen Zeitungschefs.
Besonderheiten: Läuft nur von HD!

Ikarion

WinUAE – Config : A2000-2.0 (+HD)

Wirtschaftsimulation, 1995

deutsch

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar absenden