Lankhor

Lankhor war ein französisches Videospielunternehmen , das sich durch die Produktion von Mortville Manor auszeichnete , dem ersten Videospiel mit Sprachsynthese während des Spiels. Zunächst arbeiteten Jean-Luc Langlois und seine Schwester Béatrice ebenso wie Bruno Gourier als Entwickler für den Verlag Pyramide. Die Langlois waren kaum an den Verlag Pyramide gebunden, nachdem dieser eine Entscheidung bezüglich ihres Spiels Wanderer getroffen hatte, ohne sie zu konsultieren. Bruno Gourier hatte das Spiel Manoir de Mortevielle entwickelt und die Langlois taten sich mit ihm zusammen und brachten durch die Sprachsynthese einen großen Mehrwert in das Spiel. Dieses Spiel war das erste Spiel, das von der Firma Lankhor entwickelt und veröffentlicht wurde.
Lankhor entstand 1987 aus der Fusion von Kyil khor Creation und Béatrice & Jean-Luc Langlois und wurde im Dezember 2001 aufgrund einer schwierigen finanziellen Situation, die Ende 2000 begann, geschlossen.

1987 Mortville Manor Adventure
1988

 

G.Nius
Elemental (Atari)
Action
Action
1990 Maupiti Island Adventure
1991 Outzone
Vroom
Action
Autorennen
1992 Vroom – Data Disk
Silva
Addon
Adventure
1993 Black Sect
Formula One
Adventure
Autorennen
1995

2000

Kawasaki Superbike Challenge (SNES)
F1: World Championship Edition
Warm Up!
Rennspiel
Autorennen
Autorennen

Als es gegründet wurde, war das Unternehmen Lankhor ein Entwickler von Videospielen (Manoir de Mortevielle, Insel Maupiti usw.) sowie ein Herausgeber von Videospielen, der Spiele von unabhängigen Autorenvertrieb. In den Jahren nach seiner Gründung bot Lankhor recht unterschiedliche Programme an, die von polizeilichen Ermittlungen über Abenteuerspiele, Actionspiele bis hin zu Lernspielen usw. reichten. Die Firma Lankhor veröffentlicht Spiele auf vielen Medien: Amstrad, Atari, Amiga und PC.Mehrere von Lankhor veröffentlichte Spiele erhielten gute Kritiken von der damaligen Presse. Das Jahr 1990 markiert einen wichtigen Schritt für die Firma Lankhor, da Daniel Macré, der Autor von Vroom, zu ihnen stößt. Der von Lankhor entwickelte Vroom wird großen Erfolg haben. Es wird entschieden, dass Lankhor von Jean-Luc Langlois (technischer Leiter und Gründer) und von Daniel Macré (Geschäftsführer) geleitet wird.
Aus den Jahren 1993 stolpert die Firma Lankhor stark über das Spiel Black Sect, das sich als Flop entpuppt (nur wenige hundert Verkäufe für ein Spiel). Die mit diesem Spiel verbundenen finanziellen Verluste werden die Gewinne, die mit den guten Verkäufen von Vroom verbunden sind, fast zunichte machen. Lankhor wird gezwungen sein, bestimmte Spielentwicklungen zu stoppen und seine Strategie zu überprüfen. Von diesem Moment an wird Lankhor nur noch zu einem Entwicklungsstudio, das insbesondere einige Spiele auf Megadrive produziert hat.
Bruno GOURIER verließ Lankhor 1994.
Lankhor dreht sich um ein kleines Team, das sich auf ein Projekt für 3D-Brillen für PC-Computer konzentriert (damals war Virtual Reality der letzte Schrei). Lankhor befindet sich in Gesprächen mit Logitech über die 3D-Brillentechnologie. 1996 zog sich Logitech aus den Verhandlungen zurück. Schließlich wird die 3D-Brille von Lankhor niemals vermarktet.
1997 feierte Lankhor sein großes Comeback als Entwickler für den britischen Publisher Eidos Interactive. Heute wird das Unternehmen von Daniel Macré geleitet. Der mit Eidos unterzeichnete Vertrag hat eine Laufzeit von 3 Jahren, während derer Lankhor 2 Spiele für die Formel 1 entwickelt.Das Unternehmen Lankhor, das mit seiner Zusammenarbeit mit Eidos mäßig zufrieden ist, beschließt, sich nach einem anderen Verlag umzusehen.
Eine Zeit lang war geplant, dass Lankhor Spiele für Cryo entwickeln würde, aber dazu kam es letztendlich nicht.
Lankhor beschließt, ab dem Jahr 2000 mit dem französischen Verlag Microïds zusammenzuarbeiten, für den er 2 Spiele entwickeln wird. Die Firma Lankhor hatte andere Videospielprojekte (zum Beispiel Sukiya 3D), aber Microïds lehnt fast alle ab. Während dieser Zeit entwickelte Lankhor ausschließlich für PC und PSX.

Nach der Schließung des Unternehmens hatte ein Teil des Teams überlegt, ein Entwicklungsstudio zu reformieren, was jedoch insbesondere aufgrund einer sehr schlechten wirtschaftlichen Lage (der Videospielsektor befand sich in einer Krise) nicht durchgeführt werden konnte. Jetzt hat die Mehrheit der Lankhor-Alumni um das Unternehmen getrauert und möchte weitermachen (und oft in einem anderen Bereich als Gaming).
Es ist daher äußerst unwahrscheinlich, dass Lankhor jemals wieder auftaucht. LINK zu einer FanSite

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar absenden