Amiga Walker

Entwickler: Amiga Technologies // Entwicklungsjahr: 1996

Der Mind Walker war die erste und einzige Amiga-Maschine, die während der Escom-Periode 1995-1996 eine Prototyp-Phase erreichte. Das Midrange-System kombiniert die klassische AGA-Architektur mit Mainstream-Technologien, um die Verwendung von Standardteilen zu ermöglichen. Es ist wahrscheinlich, dass die Systemspezifikationen von der öffentlichen Nachfrage nach einer A1400-Maschine beeinflusst wurden. Das Gehäusedesign bleibt ein einzigartiges und leicht identifizierbares Symbol auf dem Amiga-Markt. Entworfen von Frog Design im Jahr 1995, wurde es mit einem Darth Vadar Helm, einem Staubsauger und einem Roboterhund namens K9 von Doctor Who verglichen. Leider konnte die Maschine den Amiga-Markt nie ändern. Escom trat wenige Monate nach der Demonstration des Prototyps in Liquidation. Die Maschine wurde von Viscorp in ihrem abgebrochenen Amiga-Kauf brüskiert. Gateway 2000 folgte 1997 und gab an, dass sie keine Pläne hatten, die Hardware zu entwickeln, aber bereit waren, anderen zu erlauben, die Technologie zu lizenzieren. Obwohl die Hardware-Spezifikationen veraltet sind (siehe unten), haben viele Leute eine hohe Wertschätzung für die Fallarbeit entwickelt. Merlancia gab den Kauf des Walker und Amiga MCC Designs im Jahr 2001 bekannt, und Thendic France hat die Möglichkeit diskutiert, ein Pegasos Board in einem modifizierten Walker Case zu verkaufen.

Als Escom die Amiga-Operation nach dem Ende von Commodore übernahm, entwarf er nicht nur den A1200 und den A4000T, sondern entwarf auch einen völlig neuen Amiga. Dieser Amiga wurde während seiner Entwicklungsphase als “Walker” bezeichnet, obwohl es nicht bekannt ist, ob dieser Name beibehalten würde, wenn die Maschine veröffentlicht worden wäre. Leider wurde diese Maschine aufgrund von Insolvenzen von Escom und später ihrer Amiga Technologies Tochter nie veröffentlicht. Mindestens zwei Prototypen existieren und wurden im Hauptquartier der Amiga International Inc., Langen, Deutschland untergebracht, obwohl es unbekannt ist, ob sie noch dort wohnen. Petro (ein ehemaliger Mitarbeiter von Amiga International Inc) zeigt sie in einem Amiga OS 3.5-Werbevideo von 1999.

Toni war der “Systemcontroller” und implementierte beispielsweise die DRAM-Schnittstelle. Das auf den Prototypen verwendete FPGA hatte einige Frequenzprobleme und war bei 33 MHz nicht vollständig stabil. Das Motherboard enthielt einen SuperIO Chip und eine Dallas Clock, abgesehen vom “Toni” Custom Chip (eigentlich ein FPGA). Die ursprünglichen Prototypen enthielten nicht die Dallas-Uhr aufgrund eines Hardwareproblems, das vor der CeBIT (einer Show, bei der der Walker demotiert wurde) nicht gefunden wurde. Leider ist ein großer Teil der Softwareseite für den Betrieb der Hardware noch unentwickelt, da Escom in Liquidation ging, bevor es fertiggestellt werden konnte. Mehrere Walker-Einheiten wurden gebaut, aber nur zwei wurden jemals in dem stilisierten schwarzen Gehäuse platziert. Der 3. Walker, der auf der CeBIT Show gezeigt wurde, befand sich in einem Standard PC Tower, da das Motherboard Baby AT Formfaktor war. Die Motorola Coldfire-Prozessoren wurden als eine Option für den Walker betrachtet, jedoch wurde diese Idee ziemlich schnell fallengelassen. Obwohl die Coldfire-Prozessoren mit der herkömmlichen 68k-Prozessorserie viel gemein haben, sind sie nicht vollständig kompatibel. Die früheren Designs verwendeten 030 @ 33Mhz, während die “Produktionsversion” ein EC030 @ 40Mhz verwendet hätte. Dies hätte zur Folge gehabt, dass die finale Version keine MMU hätte, aber da dies selten auf dem Amiga verwendet wird, wurde die Kostenreduzierung und Geschwindigkeitserhöhung als vorteilhafter angesehen. Der Walker verwendete Kickstart 3.2 in einem 1MB ROM (die meisten Amiga verwenden 1 x 512K ROMS, 2 x 256K ROMs mit einigen Ausnahmen) und enthielt verschiedene Upgrades für das Betriebssystem wie Partitionen größer als 2GB, Festplatten größer als 4GB und eine überarbeitete CD-Archivierung System sowie Workbench 3.2 (V43.1). Obwohl die Coldfire-Prozessoren mit der herkömmlichen 68k-Prozessorserie viel gemein haben, sind sie nicht vollständig kompatibel. Die früheren Designs verwendeten 030 @ 33Mhz, während die “Produktionsversion” ein EC030 @ 40Mhz verwendet hätte. Dies hätte zur Folge gehabt, dass die finale Version keine MMU hätte, aber da dies selten auf dem Amiga verwendet wird, wurde die Kostenreduzierung und Geschwindigkeitserhöhung als vorteilhafter angesehen. Der Walker verwendete Kickstart 3.2 in einem 1MB ROM (die meisten Amiga verwenden 1 x 512K ROMS, 2 x 256K ROMs mit einigen Ausnahmen) und enthielt verschiedene Upgrades für das Betriebssystem wie Partitionen größer als 2GB, Festplatten größer als 4GB und eine überarbeitete CD-Archivierung System sowie Workbench 3.2 (V43.1). Obwohl die Coldfire-Prozessoren mit der herkömmlichen 68k-Prozessorserie viel gemein haben, sind sie nicht vollständig kompatibel. Die früheren Designs verwendeten 030 @ 33Mhz, während die “Produktionsversion” ein EC030 @ 40Mhz verwendet hätte. Dies hätte zur Folge gehabt, dass die finale Version keine MMU hätte, aber da dies selten auf dem Amiga verwendet wird, wurde die Kostenreduzierung und Geschwindigkeitserhöhung als vorteilhafter angesehen. Der Walker verwendete Kickstart 3.2 in einem 1MB ROM (die meisten Amiga verwenden 1 x 512K ROMS, 2 x 256K ROMs mit einigen Ausnahmen) und enthielt verschiedene Upgrades für das Betriebssystem wie Partitionen größer als 2GB, Festplatten größer als 4GB und eine überarbeitete CD-Archivierung System sowie Workbench 3.2 (V43.1). Die früheren Designs verwendeten 030 @ 33Mhz, während die “Produktionsversion” ein EC030 @ 40Mhz verwendet hätte. Dies hätte zur Folge gehabt, dass die finale Version keine MMU hätte, aber da dies selten auf dem Amiga verwendet wird, wurde die Kostenreduzierung und Geschwindigkeitserhöhung als vorteilhafter angesehen. Der Walker verwendete Kickstart 3.2 in einem 1MB ROM (die meisten Amiga verwenden 1 x 512K ROMS, 2 x 256K ROMs mit einigen Ausnahmen) und enthielt verschiedene Upgrades für das Betriebssystem wie Partitionen größer als 2GB, Festplatten größer als 4GB und eine überarbeitete CD-Archivierung System sowie Workbench 3.2 (V43.1). Die früheren Designs verwendeten 030 @ 33Mhz, während die “Produktionsversion” ein EC030 @ 40Mhz verwendet hätte. Dies hätte zur Folge gehabt, dass die finale Version keine MMU hätte, aber da dies selten auf dem Amiga verwendet wird, wurde die Kostenreduzierung und Geschwindigkeitserhöhung als vorteilhafter angesehen. Der Walker verwendete Kickstart 3.2 in einem 1MB ROM (die meisten Amiga verwenden 1 x 512K ROMS, 2 x 256K ROMs mit einigen Ausnahmen) und enthielt verschiedene Upgrades für das Betriebssystem wie Partitionen größer als 2GB, Festplatten größer als 4GB und eine überarbeitete CD-Archivierung System sowie Workbench 3.2 (V43.1).

Als eine Randnotiz wurden viele dieser Fixes und vieles mehr bei der Veröffentlichung von AmigaOS3.5 (das immer noch Kickstart 3.1 verwendet) gelöst.

technische Daten

Standardspezifikationen

HINWEIS: Der Walker wurde nie veröffentlicht und daher können die Spezifikationen Gegenstand von Spekulationen sein.

Fallart: Kundenspezifischer stilisierter schwarzer Kasten.
Prozessor: 030 @ 33Mhz für frühe Versionen
EC030 @ 40Mhz für “Produktions” -Versionen.
MMU: Keine in EC030s, Intern in vollen 030s
FPU: Optional 68881 oder 68882 (Sockel auf der Hauptplatine)
Chipsatz: AGA mit erweiterten I / O (VLSI) + Toni Chip. 40 MHz Grundfrequenz mit einer Brücke zu den AGA-Chips.
Kickstarts: V3.2 (niemals öffentlich veröffentlicht). 1MB Kickstart wurde für die meisten Amigas zu 512K Kickstart zusammengestellt.
Bus Controller: unbekannte
Erweiterungssteckplätze: 1 x Zorro (III?)
1 x (inaktiv?) 16
Bit ISA 1 x (inaktiv?) 32 Bit PCI
HINWEIS: Es ist nicht klar, ob dies die tatsächlichen Steckplätze sind oder ob eine Steckkarte mit Steckplätzen zum Einstecken vorgesehen war . Dies scheint wahrscheinlicher.
Standard-Chip-RAM: 2MB (Oberflächenmontage)
RAM-Sockel: 2 x 72pin SIMM-Steckplätze.
Festplattencontroller: 1 x 3,5 “IDE-Controller
Drive-Buchten: 1 x 5,25 “(mit Bildbaustein)
1 x 3,5” (mit Bildbaustein)
HINWEIS: Weitere Schächte können vorhanden sein, dies ist jedoch nicht sicher
Erweiterungsports: 1 x 25pin Seriell (mit FIFO)
1 x 25pin Parallel (EPP)
1 x 23pin RGB Video (
unbestätigt ) 1 x 15pin VGA (unbestätigt)
1 x 23pin Externe Floppy
2 x 9pin Joystick / Maus
? x MIDI-Ports (Unbekannt, wenn IN / OUT oder THRU)
HINWEIS: Diese Liste ist wahrscheinlich unvollständig.
Diskettenlaufwerk: 1 x Interner “1.44MB / 1.76MB” Laufwerk.
Hinweis: es ist unbekannt, wenn dieses Laufwerk konfiguriert wurde, um Amiga-formatierte Datenträger zu lesen
Motherboard Revisionen: unbekannte
Batterie gesichert Uhr: Ja

Bilder

Linktipps für mehr Informationen / Quellen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare