Amiga 1000 Plus

Entwickler: Commodore // Entwicklungsjahr: 1991

In den frühen 1990ern wurde gemunkelt, dass Commodore eine Maschine mit dem Namen A1000 + entwickelte. Diese Gerüchte starben mit der Veröffentlichung des A4000 und A1200, kamen aber wieder auf, nachdem Commodore liquidiert wurde. In einem Interview im Jahr 1994 beschrieb Mike Sinz die Maschine. Der A1000 + war ein supergünstiger 2-Slot AGA-basierter Amiga. Ziel war es, dieses Ding bei $ 999 inklusive Festplatte, 2 oder 4 MB RAM je nach RAM-Preisen, Tastatur usw. anzusiedeln. Es wäre ungefähr die Größe des A1000 gewesen, aber ohne den Tastaturspeicherbereich (kein Platz dafür) Wirklich schönes System. (Und es würde entweder 14MHz oder 28Mhz 68020 oder 68EC030 System sein) Dave Haynie hat sich auch im Usenet dazu geäußert, dass der A1000 + ein Mittelklasse-Nachfolger des A3000 + sei, der seine eigene kosteneffektive Systemarchitektur verwendet. Auf der Prozessor-Geschwindigkeit unterscheidet sich Dave von Mike Sinz, er meinte dass es ein $ 800 25MHz AGA-System war, in einem Low-Profile- “Fast-Pizza-Box” -Fall. Der A1000 + wurde bald danach zusammen mit dem A3000 + nicht weiter verfolgt und Commodore veröffentlichte den A600. Es wurde dann beschlossen, einige der auf dem A1000 + geleisteten Arbeiten zu verwenden und eine niedrigere Spezifikation zu bauen. Das Engineering-Team bezeichnete dies als A1000jr. Die Maschine basierte auf dem A1000 + Design, ließ aber den AGA-Chipsatz zugunsten von ECS fallen. Die Entwicklung auf diesem System wurde dann vom Marketing annulliert.

Linktipps für mehr Informationen / Quellen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar absenden